Hochzeitsauto – standesgemäß zur Trauung anreisen

Das Hochzeitsauto ist eines der Grundelemente für eine stilvolle Hochzeit. Natürlich kann man auch mit der eigenen Familienkutsche zum Standesamt düsen. Doch das ist natürlich nicht besonders festlich, sondern wirkt eher nach Alltagsroutine. Und für welches Paar ist das Heiraten denn schon Routine? Also lohnt es sich in ein standesgemäßes Hochzeitsauto zu investieren. Ins Hochzeitsbudget gehört dieser Posten unbedingt hinein. Moderne Hochzeitspaare haben dabei die berühmte Qual der Wahl zwischen unzähligen für elegante Hochzeits-Ausfahrten geeigneten Modellarten. Und dann wäre da ja noch die Frage: mit oder ohne Chauffeur?

Welche Art von Hochzeitsauto?

Die wichtigste Frage für ein angehendes Hochzeitspaar in Sachen Hochzeitsauto ist natürlich: Welches Modell soll es sein? Denn theoretisch kann man vor allem in größeren Städten so ziemlich alles mieten, was vier Räder hat. Bevor man sich an einen Anbieter für Hochzeitsautos zum Mieten wendet, sollten sich Braut und Bräutigam deshalb ein paar Gedanken machen, in welcher Art von Gefährt sie an ihrem großen Tag unterwegs sein möchten.

Die Auswahl ist riesig: von Oldtimern über Stretch-Limos bis hin zu Sportwagen oder einem alten VW Bus (Bulli). Ähnlich wie bei der Auswahl des Brautkleids und des Hochzeitsanzug muss das Hochzeitsauto möglichst zur Persönlichkeit des Brautpaares passen. Denn man kann sich auch „verkleidet“ vorkommen, wenn man im falschen Auto unterwegs ist. Wer es privat eher ruhig und bedacht angehen lässt, ist beispielsweise in einem schnittigen Sportflitzer eher fehl am Platz. Paare hingegen, die für unkonventionelle Ideen und ihre unbefangene Lebensart bekannt sind, können mit Charakter-Modellen wie einem liebevoll restaurierten VW Käfer oder Bulli Aufsehen erregen und stylisch zur Hochzeit fahren. Und wer gern auf großem Fuße lebt und sich die Hochzeit ohnehin einiges kosten lässt, der kann über eine Stretchlimousine als Hochzeitsauto nachdenken.

Die beliebtesten Arten moderner Hochzeitsautos:

1. Oldtimer
2. Sportwagen
3. Cabrio
4. Edelkarosse
5. VW Bulli
6. VW-Käfer
7. Stretch-Limousinen

Neben diesen zum Teil recht ausgefallenen Fahrzeugmodellen ist es unter modernen Paaren auch beliebt, ein Hochzeitsauto zu wählen, mit dem sie schöne Erinnerungen verbinden. Das kann beispielsweise ein Auto sein, mit dem man im ersten gemeinsamen Urlaub unterwegs war. Oder das Modell, in dem sich Braut und Bräutigam zum ersten Mal geküsst haben.

Hochzeitsauto auswählen: eine Frage der Größe

Bei der Entscheidung für ein Fahrzeugmodell als Hochzeitsauto sollten Hochzeitspaare auch unbedingt die Platzfrage bedenken. Denn Hochzeitsoutfits, ganz speziell Brautkleider, sind in der Regel deutlich ausladender und raumgreifender als Alltagsklamotten. Speziell, wenn sich die Braut für ein Hochzeitskleid im Prinzessinnen-Stil entschieden hat, muss man bei der Fahrt im Hochzeitsauto nicht nur jede Menge Stoff, sondern auch einen steifen Reifrock unterbringen. Da kann so manch ein Sportwagen oder Oldtimer an seine Grenzen kommen. Denn vor allem Oldtimer sind oft überraschend eng geschnitten, weil die Autos früher im Allgemeinen kompakter und kleiner waren als heutige Modelle. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein Hochzeitsauto vor Abschluss des Mietvertrags „anzuprobieren“ und das vielleicht sogar unter Realbedingungen. Die zukünftige Braut darf für diesen Termin also gern einen alten Rock hervor kramen, der besonders ausladend geschnitten ist.

Passendes Hochzeitsauto für die Jahreszeit wählen

Ein weiterer wichtiger Faktor beim Aussuchen eines Hochzeitsautos ist der Hochzeitstermin, genauer gesagt die Jahreszeit, in der man heiratet. Denn Cabrios machen wirklich nur bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen Spaß. Und viele Oldtimer verfügen über keine oder nur unzureichende Heizungen. Da kann es dann bei niedrigeren Temperaturen schnell recht ungemütlich werden und genau das möchte man bei der Fahrt zur Trauung oder zur Hochzeitsfeier ja tunlichst vermeiden.
Damit das Brautpaar in guter Stimmung ankommt, sollte also für angenehme Temperaturen während der Fahrt gesorgt werden können.

Hochzeitsauto mit Fahrer mieten

Viele Autohäuser oder spezialisierte Hochzeitsausstatter bieten an, ein Hochzeitsauto inklusive Chauffeur zu mieten. Das hat diverse Vorteile. Zum einen besteht dann nicht die Gefahr, dass man das teure Gefährt beim Rangieren beschädigt und zum anderen ist der Fahrer immer zur Stelle, während sich private Fahrer gern mal unter die Feiernden mischen und ihren „Job“ nicht immer ganz ernst nehmen. Zudem erfordern einige Arten von Hochzeitsautos fast zwingend das Mieten inklusive Chauffeur – solche nämlich, die man als Otto Normal-Fahrer kaum selbst steuern kann. Eine Stretchlimousine zum Beispiel ist schon eine echte Herausforderung, wenn man damit auf der Straße navigieren möchte. Doch solch ein Gefährt durch enge Gassen zu steuern oder auch einzuparken – Da stehen vielen mit solchen Fahrzeugen unbewanderten Führerscheininhabern schnell die Schweißperlen auf der Stirn. Ähnliches gilt für Oldtimer, die oftmals gänzlich andere Schaltungssysteme mitbringen, als man das von modernen Autos kennt. Und viele Spezialautos, die bevorzugt für Hochzeiten gemietet werden, verfügen auch nicht über eine Servolenkung. Mit einem Auto ohne Servolenkung einzuparken, das können oftmals nur noch ältere Semester, die mit solchen Gefährten über Jahrzehnte unterwegs waren. Auch aus diesem Grund ist das Mieten des Hochzeitsautos inklusive Chauffeur eine Überlegung wert.

Miete und Versicherung des Hochzeitsautos

Ein Hochzeitsauto ist im Grunde auch nur ein Mietauto, wenn auch eines der besonderen Art. Deshalb gibt es beim Ausleihen ähnliche Vorgaben und Dinge zu beachten wie bei jedem anderen Mietwagen. So setzen viele Autovermietungen beispielsweise ein Mindestalter für den Fahrer an, was man beim Mieten bedenken sollte. Außerdem lohnt es sich eventuell, mehrere Fahrer anzugeben, auch wenn das in höheren Kosten resultiert. Denn selbst wenn man einen zuverlässigen Fahrer als Chauffeur für den Hochzeitswagen im privaten Umfeld gefunden hat: Was passiert, wenn der in der Begeisterung über die Hochzeitsparty doch eine bisschen Alkohol trinkt? – Um einen Plan B für den Transport des Brautpaars am Hochzeitstag zu haben, sollten mindestens zwei Fahrer angemeldet werden.

Vermietet werden die Autos in der Regel stunden- oder tagesweise. Das sollte man vorab genau abchecken und durchrechnen, weil es sonst schnell teuer werden kann, wenn die Hochzeitsfeier etwas länger geht und man den Wagen später zurück gibt.

Versicherungstechnisch verhält es sich bei Hochzeitsautos wie mit jedem anderen Mietwagen: Der Vermieter bietet in der Regel diverse Optionen an und wer sich rundum absichern möchte, wählt das Komplettpaket ohne Selbstbeteiligung im Schadensfall.

Hochzeitsauto mit Hochzeitsschmuck dekorieren

Ein Hochzeitsauto wird erst dann zu etwas Besonderem, wenn man es dem Anlass gemäß „einkleidet“. Üblich ist das Anbringen eines Blumenschmucks auf der Motorhaube sowie das Befestigen festlicher Bänder an den Spiegeln. Diese kann man übrigens auch für alle anderen Fahrzeuge bereithalten, mit denen die Gäste zur Hochzeit anreisen. Schließlich gehört es in vielen Regionen zur Tradition, dass nach der Trauung alle Gäste möglichst geschlossen im Konvoi von der Trauung zur Hochzeitslocation fahren.
Der Schmuck für das Hochzeitsauto ist Teil der Hochzeitsdekoration und sollte so gewählt werden, dass er nahtlos zum Rest der Hochzeitsaccessoires passt.

Kosten für ein Hochzeitsauto

Vom Preis her hat man als Brautpaar beim Mieten eines Hochzeitsautos oft eine große Spannweite. Denn theoretisch lassen sich einfache Autos schon für um die 100,- Euro für ein Wochenende mieten. Soll es etwas Besonderes sein – also eine Nobelmarke oder ein spezielles Modell wie ein Cabrio – dann muss man schon etwas tiefer ins Hochzeitsbudget greifen. Wer sich ca. 300 Euro einplant, wird dafür aber bereits ein einigermaßen außergewöhnliches Hochzeitsauto mieten können. Natürlich ist nach oben, wie bei so vielen Dingen für eine Hochzeit, kostentechnisch alles offen. Und kommt ein Chauffeur ins Spiel, steigen die Ausgaben fürs Hochzeitsauto noch einmal deutlich an.

Freunde als Chauffeure einsetzen

Wohl jedes Brautpaar hat in seinem Freundes- oder Bekanntenkreis den ein oder anderen Auto-Enthusiasten. Diese Leute kennen sich gewöhnlich nicht nur gut mit den unterschiedlichsten Marken und Modellen aus, sondern sind oft auch leidenschaftliche Autofahrer. Und was liegt da näher, als solch einen Auto-Fan zu bitten, bei der Hochzeit als Chauffeur einzuspringen? Das schont das Hochzeitsbudget, macht die Anreise zur Trauung deutlich persönlicher und kann im besten Fall sogar ein Gefallen für denjenigen sein. Denn viele Autonarren träumen davon, mit ganz bestimmten Modellen mal eine Runde zu drehen. Wenn man „seinen“ Autonarren also gut kennt, kann man ein Modell als Hochzeitsauto mieten, das in diese Kategorie fällt und so haben beide Seiten etwas von dem Deal. Noch einen Schritt weiter gedacht: Warum nicht einfach den Betreffenden als fachkundigen „Berater“ zum Thema Hochzeitsauto für die Hochzeitsvorbereitungen ins Boot holen? Oftmals haben solche Autofans auch gute Connections – was sich durchaus in günstigeren Preisen für das Wunsch-Hochzeitsauto auswirken kann.