Hochzeitsdekoration – der passende Rahmen zum Heiraten

Hochzeitsdekoration

Die Hochzeitsdekoration hat eine sehr wichtige Funktion: Sie schafft den stilvollen Rahmen für die gesamte Hochzeitsfeier und bringt sämtliche Deko-Elemente als runde Sache zusammen. Nichts ist schlimmer als eine bunt zusammengewürfelte Hochzeitsdeko, bei der die Tischdecken sich mit der Raumdeko beißen oder die Hussen auf den Stehtischen nicht zur Bar-Deko passen. Weil die Hochzeitsdekoration unheimlich detailreich ist und viele verschiedene Elemente umfasst, sollte sie besonders gut geplant werden. Das erfordert einigen Aufwand und zwar zum einen für die Kreation eines eigenen Farbstils und Themas und zum anderen für die Suche nach passenden Deko-Artikeln. Es hilft, mit einer Checkliste loszuziehen, auf der alle Arten von Deko-Elementen verzeichnet sind, die man im Rahmen der Gestaltung der Hochzeitsdekoration benötigt.

Wichtige Bestandteile der Hochzeitsdekoration

Bestandteile der Hochzeitsdekoration

Wo immer man sich auf einer Hochzeit befindet: Teile der Hochzeitsdekoration hat man ständig vor Augen oder nimmt sie unbewusst wahr. Denn die Hochzeitsdeko umfasst sowohl die Ausstattung der Hochzeitslocation wie auch die Deko auf den Tischen und Stühlen. Und im Idealfall spiegelt sie sich sogar im Design der Hochzeitskarten wider.

Folgende Dinge gehören zur Hochzeitsdeko:

• Raumdeko
• Tischdeko
• Hussen für Stehtische
• Tischdecken und Tischläufer
• Stuhl-Deko und Stuhlschilde
• Blumenschmuck
• Tischkarten
• Willkommensschilder
• Tisch für Hochzeitsgeschenke
• Servietten
• Hochzeitskarten
• Deko für das Hochzeitsauto
• Kirchendeko (bei kirchlichen Trauungen)

Die Tischdekoration in der Hochzeitslocation

Tischdeko für die Hochzeit

Die umfangreichste Form der Hochzeitsdekoration umfasst wahrscheinlich das Dekorieren der Tische, an denen Braut, Bräutigam und die Hochzeitsgäste Platz nehmen. Die Grundlage bildet in der Regel eine Tischdecke, ergänzt um einen passenden Tischläufer. Darauf werden dann alle anderen Elemente der Hochzeitsdekoration für die Tische drapiert: Namenskarten für die Platzierung der Gäste, Kerzen, Windlichter, Steine, Pflanzen, Untersetzer – alles Dinge, die in der Regel einen dekorativen wie auch einen funktionalen Wert haben. Auch die Servietten für die Gäste sind Teil des Ensembles für die Tischdeko und sollten passend zum Farbschema und Stil der Hochzeitsdekoration gewählt werden.

Mit der Hochzeitsdekoration die Hochzeitslocation individuell gestalten

Die Raumdeko gehört ebenfalls als wichtiger Teil zur Hochzeitslocation. Bevor man hier mit der Planung loslegt, sollte man sich im Klaren sein, was in der gewählten Location möglich ist und was nicht. So erlauben beispielsweise nicht alle Anbieter von Hochzeitssälen das Anbringen von Raumdeko an den Wänden oder Decken. Zudem bringen viele Räume selbst bereits eine Grundausstattung an Dekoration mit, weil sie schließlich in irgendeinem Stil eingerichtet und gestaltet sein müssen. Aus diesem Grund ist der Location-Check vor der Wahl einer Hochzeitslocation so wichtig. Denn nur ein Blick in den geplanten Hochzeitssaal zeigt, ob man als Paar sich dort wirklich auch vom Stil her wiederfindet und ob die eigene, geplante Hochzeitsdekoration dort funktionieren könnte.

Holz oder Kork erfreut sich wachsender Beliebtheit

Stilrichtungen bei der Hochzeitsdekoration

Bei der Auswahl der Deko für eine Hochzeit hat man als Brautpaar die Wahl zwischen vielen verschiedenen Stilrichtungen und Elementen. Beliebt sind beispielsweise Hochzeiten im Vintage-Stil. Dieser Stil ist für Hochzeiten wie gemacht, denn er vereint romantische Designs mit Farben wie Gold, Bronze, Altrosa und Silber. Sonderformen des Vintage-Styles sind beispielsweise Shabby Chic, Pastell-Deko, Feder-Stil sowie Steampunk.

Auch der Einsatz von Naturmaterialien wie Holz oder Kork erfreut sich wachsender Beliebtheit bei der Gestaltung von Hochzeitsdekorationen. Aber selbst kühles, geradliniges Metall, beispielsweise Edelstahl, hat seine Fans unter modernen Hochzeitspaaren. Natürlich gilt bei der Hochzeitsdekoration: Erlaubt ist, was gefällt – und zwar dem Brautpaar. Denn es ist ihr großer Tag und deshalb sollte die Hochzeitsdeko so gewählt werden, dass in erster Linie Braut und Bräutigam sich wohl fühlen. Da die Gästeschar bei einer Hochzeit ohnehin sehr heterogen ist – von der Uroma über rebellische Teenager bis zu Hipstern und Kleinkindern ist oft alles vertreten – kann man es ohnehin nicht allen Geschmäckern mit der Hochzeitsdekoration recht machen. Auf die eigenen Vorlieben zu setzen, ist für das Brautpaar deshalb der richtige Weg. Dann wirkt die Deko auch authentisch und passend.

Stilrichtungen & Farbkonzept der Hochzeitsdekoration

Die wichtigsten Stilrichtungen für moderne Hochzeitsdekoration auf einen Blick:

- Vintage Hochzeit
- Naturmaterialien
- etro (80er Jahre)
- Geometrisches Design
- Marmor
- Pastell
- Farbkontrast: zwei kontrastierende Leitfarben
- Ein Farbthema (z. B. Blau oder Pink
- Motiv-Hochzeit (Schmetterlinge, Herzen, Delfine, Anker...)
- Florale Muster
- Ornamente

Farbkonzept für die Hochzeitsdekoration finden

Die Frage nach dem Stil der Hochzeitsdeko ist mindestens ebenso wichtig wie die Entscheidung für ein bestimmtes Farbkonzept. Beides ist ohnehin kaum getrennt voneinander zu sehen. Denn während Hochzeiten im Vintage-Stil Farbschemata im Bronze-, Gold- oder Silber-Bereich haben, sind Retro-Dekorationen oft deutlich farbenfroher und florale Muster sowieso.

Bei der Suche nach passenden Farben als Leitthema für die eigene Hochzeit kann das Brautpaar sich auch ein Stück weit an der eigenen Wohnungseinrichtung orientieren. Die dort vorherrschenden Farben scheinen nämlich zur persönlichen Vorliebe zu gehören – sonst hätte man sie ja nicht gewählt. Beliebt ist entweder die Wahl einer Farbe, die dann in der Hochzeitsdekoration in verschiedenen Farbvarianten, -abstufungen und -schattierungen zum Einsatz kommt, oder die Festlegung von zwei Farben, die in Kombination miteinander einen schönen Kontrast ergeben.

Blumenschmuck & Willkommensschilder

Blumenschmuck für die Hochzeit

Als Teil der Hochzeitsdekoration gebührt natürlich auch dem Blumenschmuck besondere Aufmerksamkeit. Von Tischgestecken bis zum Brautstrauß sollte hier alles zueinander passen und vor allem mit dem Rest der Hochzeitsdeko harmonieren. Es ist deshalb sinnvoll, erst dann einen Floristen mit der Gestaltung des Blumenschmucks zu beauftragen, wenn die Stilrichtung und vor allem das Farbkonzept für die Hochzeitsdekoration feststehen.

Willkommensschilder als Teil der Hochzeitsdekoration

Ein weithin sichtbares Deko-Element bei Hochzeiten sind Willkommensschilder. Sie werden an allen Eingängen zur Hochzeitslocation aufgestellt, sind üblicherweise Staffeleien mit einer Querformat-Leinwand und können als solche auch flexibel genutzt werden. Das ist hilfreich, wenn man die Willkommensschilder zum Beispiel zuerst im Standesamt aufstellen möchte, später dann am Eingang zur Kirche benötigt und sie ganz zum Schluss als Hinweisschilder in der Location aufstellen möchte, in der die Hochzeitsfeier stattfindet.

Die Hinweisschilder können selbst bemalt oder alternativ auch bedruckt werden und sollten neben dem großen Schriftzug „Willkommen“ auch den Hinweis enthalten, um wessen Hochzeit es geht sowie das Hochzeitsdatum.

Hochzeitsdekoration

Hochzeitsdeko selber machen: DIY

Hochzeitsdekoration ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Deshalb lassen sich im Handel oft nicht hundertprozentig passende Deko-Artikel finden. So stimmt zum Beispiel bei einem Windlicht die Farbe, aber es sind keine Deko-Steine enthalten. Oder die Blumen-Girlanden für die Raumdeko könnten noch die ein oder andere zusätzliche Blüte vertragen. Aus diesem Grund ist klar, dass bei der Hochzeitsdeko auch einiges an Eigeninitiative gefragt ist. Selbermachen heißt das Motto und das beginnt schon beim handschriftlichen Beschriften der Tischkarten für die Gäste. Das verleiht der Hochzeitsdeko auch gleich einen ganz individuellen Touch. Wer gern kreativ tätig ist, ist bei DIY-Hochzeitsdekorationen natürlich klar im Vorteil.

Hochzeitskarten, passend zur Hochzeitsdekoration

Im besten Fall passen auch die Hochzeitskarten – also Save the Date Karten, Hochzeitseinladungen und Dankeskarten – zum Rest der Hochzeitsdekoration. Dafür empfiehlt es sich zum einen bei der Auswahl der Karten-Designs auf die gewählten Farben für die Hochzeitsdeko zu achten. Zum anderen ist es durchaus möglich, Teile der Hochzeitsdeko sowie die Hochzeitskarten bei ein und demselben Anbieter zu ordern und dort aus ein und derselben Stilrichtung auszuwählen.

Hochzeitsdekoration

Hochzeitsausstattung: Notfallkörbchen nicht vergessen

Nicht unbedingt ein Teil der Hochzeitsdekoration, aber ein unbedingtes Muss für eine gelungene Hochzeitsfeier, ist das sogenannte Notfallkörbchen. Es enthält lauter Dinge, die die Hochzeitsgäste oder auch das Hochzeitspaar eventuell im Laufe der Hochzeitsfeier benötigen könnten, aber nicht dabei haben. Ob Haarspray, Blasenpflaster, Schuhputztücher, Strumpfhosen, Brillenputztücher, Taschentücher, Tampons, Sicherheitsnadeln, Handcreme, ein Nähset oder ein kleines Deo: Im Notfallkörbchen finden die Gäste dezent zusammengestellte Produkte für alle Eventualitäten. Im Grunde sind sogar zwei Notfallkörbchen nötig – eins für Herren und eins für Damen. Diese Körbchen werden meist auf den jeweiligen Toiletten platziert, weil eben dort auch die meisten dringenden Bedürfnisse nach Kosmetikartikeln aller Art auftreten.

Wer es als Hochzeitspaar mit der Hochzeitsdeko besonders ernst meint, kann auch beim Kauf der Ausstattung für die Notfallkörbchen nach passenden Designs schauen. Immerhin halten viele Drogerien von den verschiedenen Produktarten zahlreiche Artikel diverser Hersteller bereit. Da lassen sich sicher für alle Farbkonzepte passende Kosmetikartikel finden.