Save the Date Karten

Hochzeitsplanung: Save the Date Karten

Bei der Planung einer Hochzeit gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Hochzeitskarten zu gestalten und zu verschicken. Den Anfang machen die Save the Date Karten. Das sind im Grund Info-Karten, die an zukünftige Hochzeitsgäste verschickt werden, damit diese sich den Termin für die Hochzeit freihalten. Um die Chancen zu erhöhen, dass die Gäste auch wirklich Zeit haben, sollte man die Save the Date Karten möglichst frühzeitig versenden. Sie sind also die ersten Hochzeitskarten, die ein Brautpaar im Rahmen der Hochzeitsorganisation gestalten muss. Dennoch ist es wichtig, dabei keinen „Schnellschuss“ zu machen. Auch die Save the Date Karten sollten ins Gestaltungsschema für die Hochzeitsdekoration passen.

Wozu braucht man Save the Date Karten?

Diese besondere Form der Hochzeitskarten wird benötigt, weil viele Menschen heutzutage dazu tendieren, sich schon Monate im Voraus Termine in den Kalender zu packen. Plant man eine Hochzeit, konkurriert man bei den gewünschten Gästen also mit diversen anderen Verpflichtungen und Terminen – ob beruflich oder privat. Mit einer Save the Date Karte kann man auf stilvolle Weise dafür sorgen, dass die Hochzeitsgäste kurzfristig nach dem Hochzeitsantrag und dem Festlegen des Termins für den großen Tag davon erfahren und sich diesen Tag freihalten können. Das Format als gedruckte Karte, die einen über die Post erreicht, sorgt für die notwendige Aufmerksamkeit. Denn alternativ zu Save the Date Karten kann man natürlich auch eine E-Mail an alle Hochzeitsgäste verschicken. Aber dabei besteht die Gefahr, dass diese wichtige Terminankündigung in den oftmals übervollen E-Mail-Fächern der Einzelnen untergeht.

Auf den Punkt gebracht: Save the Date Karten sind Hochzeitskarten, die dazu dienen, dass sich die Gäste, die man für seine Hochzeit einladen möchte, den Termin für die Hochzeitsfeier freihalten. Deshalb ist es wichtig, sie so früh wie möglich rauszuschicken.

Welche Inhalte gehören auf eine Save the Date Karte zur Hochzeit?

Save the Date Karten sind keine Hochzeitseinladungen. Dementsprechend müssen sie auch weitaus weniger Informationen liefern. Sie sollen die Adressaten tatsächlich nur darüber informieren, dass das Paar an einem bestimmten Tag heiraten wird – und sie gern dabei hätte. Die essenziellen Infos, die auf einer Save the Date Karte untergebracht werden müssen, sind also: WER, WAS und WANN.

WER – das ist natürlich das zukünftige Brautpaar. WAS ist die Hochzeit (denn man kann natürlich auch Save the Date Karten für alle anderen Arten von Events verschicken). Und WANN ist der geplante Hochzeitstermin. Dabei reicht die Angabe des Datums – konkrete Programmpunkte und zeitliche Abläufe muss man auf diesen Hochzeitskarten noch nicht angeben.

Wie kann eine Save the Date Karte gestaltet werden?

Eine Save the Date Karte ist gewissermaßen die erste Form der Kontaktaufnahme mit den zukünftigen Hochzeitsgästen. In den meisten Fällen erfahren die Angeschriebenen überhaupt erst durch diese Hochzeitskarte, dass die beiden Initiatoren den Sprung in die Ehe wagen möchten. Deshalb sollten die notwendigen Infos zum Termin natürlich in einen zum Anlass passenden gestalterischen Rahmen gepackt werden. Dafür gibt es zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Gängig ist dabei, dass die Worte „Save the Date“ gut sichtbar eingebunden werden – dies ist schließlich die Aufforderung an die Adressaten (und der Sinn der Karte).

Neutrale Gestaltung: Paarbild plus Infos

Wer sich zu dem Zeitpunkt, an dem die Save the Date Karten verschickt werden sollen, noch nicht über die konkrete Gestaltung der Hochzeitsdekoration im Klaren ist, der kann ein gewissermaßen neutrales Design wählen. Beliebt ist dafür zum Beispiel ein zentral positioniertes Paarbild des zukünftigen Brautpaars, eingerahmt von einem Herz oder ähnliches. Darunter wird dann die Info zum Datum positioniert, an dem man heiratet und die Bitte an den Angeschriebenen, sich diesen Tag zu reservieren. Über dem Foto kann noch etwas stehen wie „Wir trauen uns“. Diese Gestaltungsart hat den Vorteil, dass die Save the Date Karte durch das Paarbild sehr persönlich wirkt.

Gestaltung mit Symbolbildern

Eine weitere beliebte Art für die Gestaltung von Save the Date Karten ist der Einsatz von Symbol-Motiven. Das können zum Beispiel zwei ineinander verschlungene Ringe sein – das ultimative Symbol fürs Heiraten. Wer es etwas verspielter mag, kann zum Beispiel zwei Puzzleteile oder ineinander-geklickte Lego-Bausteine wählen. Auch Herzen sind beliebte Motive dafür. Diese Art von Gestaltung eignet sich für Paare, die sich nicht mit einem Foto abgebildet sehen möchten, sondern das Ganze etwas zurückhaltender, neutraler haben möchten.

Namen im Mittelpunkt der Save the Date Karten

Eine häufig anzutreffende Form der Gestaltung von Save the Date Karten ist es auch, die Vornamen von Braut und Bräutigam prominent in den Mittelpunkt zu rücken, verbunden durch ein hübsches „&“-Zeichen.

Kinderzeichnung als Save the Date Karte

Wenn ein Paar bereits Kinder hat und diese sich gern kreativ betätigen, kann man natürlich auch darüber nachdenken, die Save the Date Karten mit einer Kinderzeichnung oder ähnlichem zu versehen. Das wirkt besonders individuell und fällt garantiert auf.

Gestaltung der Save the Date Karte passend zur Hochzeitsdekoration

Wer beim Gestalten der Save the Date Karten schon weiß, nach welchem Farbschema und gestalterischen Thema die eigene Hochzeitsdekoration zusammengestellt werden soll, der kann dies natürlich beim Erstellen der Hochzeitskarten nutzen. Das sorgt dafür, dass alle Infos zur Hochzeit „aus einem Guss“ erscheinen. Wenn man das Farb-Thema und beispielsweise spezielle Fonts nutzt, die im Rahmen der weiteren Hochzeitsdeko zum Einsatz kommen sollen, etabliert man bereits frühzeitig mit der Save the Date Karte das eigene Hochzeitsdesign. Sobald die Gäste dann die nächste Hochzeitskarte erreicht – nämlich die inhaltlich deutlich umfangreichere Hochzeitseinladung – können die Empfänger die Karte schon vom Stil her zuordnen.

Welche Größe sollten Save the Date Karten haben?

Generell kann man eine Save the Date Karte natürlich ganz nach eigenem Wunsch gestalten. Mit Blick auf das Hochzeitsbudget sollte man aber vielleicht darauf achten, dass Erstellung, Druck und Versand der Karten kein allzu großes Loch in das Budget reißen. Ein Tipp hierzu: Karten in Sonderformaten, beispielsweise quadratische Hochzeitskarten, kosten in der Regel mehr Porto als Karten, die in einen normalen DIN lang-Umschlag passen.

Auch die Frage, ob man eine einseitige Karte oder eine Klappkarte gestalten möchte, sollte unter dem Gesichtspunkt des Hochzeitsbudgets betrachtet werden. Denn im Grunde lassen sich alle notwendigen Infos bei einer Save the Date Karte auf einer Seite unterbringen. Es hat natürlich aber durchaus seinen Reiz, einen gewissen Überraschungseffekt einzubauen, indem man auf der Vorderseite quasi durch „Save the Date“ neugierig macht und erst nach dem Aufklappen die Überraschung kommt, wer da wann heiraten wird.

Welche Hochzeitsdienstleister braucht man für die Gestaltung von Save the Date Karten?

Für die Gestaltung, den Druck und Versand von Save the Date Karten kann man verschiedene Hochzeitsdienstleister ins Boot holen. Alternativ lässt sich vieles natürlich auch in Eigenregie umsetzen. Voraussetzung für die DIY-Gestaltung von Hochzeitskarten ist allerdings, dass man über etwas kreatives Talent und ggf. passende Software verfügt.

Es gibt allerdings auch Dienstleister, die einem die Gestaltung, den Druck und sogar den Versand der Hochzeitskarten abnehmen können. So bieten zahlreiche Online-Portale sogenannte Templates an. Das sind fertig gestaltete Karten-Designs, in die man nur noch seine individuellen Daten eintragen und gegebenenfalls ein passendes Foto hochladen muss. Auf diese Weise kann man relativ zeitsparend zu stilvollen Save the Date Karten kommen. Ist man mit der Gestaltung zufrieden, kann man über die Portale in der Regel auch den Druck der Hochzeitskarten beauftragen und erhält diese dann kurz darauf. Im Anschluss muss man nur noch daheim sämtliche Karten in Umschläge packen und verschicken. Je nach Umfang der Hochzeit und Größe der Gästeschar kann man auch diese Aufgabe auslagern. Dazu muss man bei spezialisierten Versanddienstleistern lediglich eine digitale Adressdatenbank anlegen.

Wie findet man passende Anbieter für das Gestalten von Save the Date Karten?

Um passende Hochzeitsdienstleister für die Gestaltung, den Druck und eventuell sogar den Versand von Save the Date Karten und anderen Hochzeitskarten zu finden, lohnt sich ein Blick auf Branchenportale zum Thema Hochzeit. Denn dort tummeln sich, thematisch nach den einzelnen Punkten der Hochzeitsplanung sortiert, Dienstleister für alle Themen rund ums Heiraten. Bei der Erstellung von Hochzeitskarten spielt die regionale Nähe keine so wichtige Rolle, sondern man kann nach Faktoren wie Gestaltungsideen und Preisgestaltung gehen, wenn man sich passende Dienstleister für die Umsetzung der Save the Date Karten heraussucht.